14.01.

Eine musikalische Liebesbeziehung

Freitag, 14. Januar 2022 · In Kirche am Markt, Hamburg-Niendorf

Start: 18:00 Uhr

Alle Wege führen nach Rom: Dort kam Ende 1706 der 21-jährige Georg Friedrich Händel an. Händel war bestrebt, seine Fähigkeiten im Komponieren für die menschliche Stimme zu perfektionieren. Mit der öffentlichen Unterhaltung im Kirchenstaat verbotenen Theater bahnte sich Händel seinen Weg in das dynamische Kulturleben der Stadt und in das dichte Netz aristokratischer Mäzenatentum, sowohl kirchlich als auch weltlich.

Margherita Durastanti, gesegnet mit einer hohen Lage und einem extrem starken Ausdruck, war damals im Dienste von Francesco Maria Ruspoli, dort lernte sie den jungen „caro sassone“ kennen. Es war der Beginn einer langen und ergiebigen Beziehung, tatsächlich genoss sie eine längere persönliche Verbindung mit dem Komponisten als jeder andere Musiker.

Zwischen den Gesangsstücken stehen Instrumentalwerke, die ein Programm ergeben, wie es bei diesen römischen Privatkonzerten genossen worden sein könnte.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.