04.02.

Haller Bachtage – „Trauer und Freude“ Abgesagt

Freitag, 04. Februar 2022 · In St Johannis, Halle/Westf.

Start: 19:30 Uhr

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685 – 1750)
Kantate BWV 131 „Aus der Tiefen rufe ich“
Kantate BWV 12 „Weinen, klagen, sorgen, zagen“
Kantate BWV 103 „Ihr werdet weinen und heulen“

Wenn man die Titel der Kantaten des Programmes liest, erwartet man möglicherweise ein tief trauriges Programm. So ist es aber nicht. Zwei der Kantaten im Programm (BWV 12 und 103) sind sogar explizit für den Sonntag „Jubilate“ (Freuet euch!) geschrieben. Bei der Kantate „Aus der Tiefen rufe ich“ handelt es sich um eine der ältesten der erhaltenen Kantaten Bachs. Der Stil und die umfangreiche Beschreibung der Komposition deutet auf eine Entstehung 1707, also zu Beginn von Bachs Amtszeit in Mühlhausen. Der Text enthält keine freie Dichtung, sondern besteht aus dem Psalm 130 sowie den Strophen 2 und 5 des Chorals „Herr Jesu Christ, du höchstes Gut“ von Bartholomäus Ringwaldt aus dem Jahre 1588. Anlass könnte ein Bußgottesdienst oder ein Begräbnis gewesen sein. Die Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ entstand zu Bachs Weimarer Zeit und wurde am 22. April 1714 in der Schlosskapelle aufgeführt. Der gleichnamige Eingangschor enthält eine Chaconne. Das sich wiederholende Bass-Thema ist durch seine Chromatik besonders ausdrucksstark. Bach hat es in seiner h-moll-Messe zum „Crucifi xus“ umgearbeitet. Auch Franz Liszt hat mit seinem berühmten Orgelwerk über dieses Th ema eine Hommage an Bach geschaffen. Wie die vorherige so hat auch die Kantate „Ihr werdet Weinen und Heulen“ als Kernaussage den Bibelvers „Eure Trauer soll in Freude verkehrt werden“ (Joh. 16). Diese Kantate ist in Leipzig entstanden und am 22. April 1725 uraufgeführt worden. Bach hat sie auch 1731
noch einmal aufgeführt.

Stefan Kunath (Altus)
Wolfgang Klose (Tenor)
Felix Schwandte (Bass)
Bach-Chor
Leitung: Friedemann Engelbert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.